Navigation überspringen


Standortnavigation

Sie sind hier: nk-se.info > Nachrichten-Archiv > Archiv 2020

Service-Navigation

Druckversion . Inhalt . Start . 

Nachrichten - Archiv 2020

02.12.2020 - Gesundheit, Kreisverwaltung:

Zahl der Neuinfektionen im Kreis sinkt nur langsam ab

Die Infektionszahlen mit dem "SARS-CoV-2"-Virus in Neukirchen-Seelscheid und dem Rhein-Sieg-Kreis haben den Höhepunkt aus dem November überwunden. Lokal sind derzeit aber noch 29 Personen akut infiziert, soweit dies durch einen positiven PCR-Test bestätigt wurde. Seit Pandemie-Beginn im März summieren sich die Fälle nun auf 209, wovon 180 als wieder genesen gelten.

Kreisweit wurden heute drei neue "Rekordmarken" überschritten. Die Gesamtzahl überstieg mit aktuell 8.105 eine weitere 1.000er-Marke, ebenso die Anzahl der Genesenen mit nunmehr 7.048. Bedenklich ist der starke Anstieg der in Zusammenhang mit der "COVID-19-"-Erkrankung verstorbenen Patienten in den jüngsten Tagen. Deren Zahl erreichte heute den Stand 100, dies sind 19 mehr als noch vor einer Woche.

Den fünften Tag in Folge unterhalb von 1.000 bewegt sich die Zahl der akut Infizierten im Kreisgebiet, Stand heute sind es 957. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt dabei weiterhin auf hohem Niveau. Nach einem zwischenzeitlichen Absinken auf 109 am Samstag ist er wieder auf 139,2 angestiegen. (cs)


01.12.2020 - Kreisverwaltung, Gesundheit:

Impfzentrum des Kreises in Sankt Augustiner Kinderklinik

Eine Information der Kreisverwaltung :  Landrat Sebastian Schuster und die Geschäftsführerin der 'Asklepios'-Kinderklinik in Sankt Augustin, Stefanie Wied, sind sich schnell einig geworden :  Die 'Asklepios'-Kinderklinik ist ein hervorragender Standort für das künftige Impfzentrum des Rhein-Sieg-Kreises.

"Ich freue mich, dass wir einen so zentralen Standort gefunden haben, der die nicht unerheblichen Anforderungen des Landes an ein solches Objekt voll und ganz erfüllt", so Landrat Schuster anlässlich der telefonischen Pressekonferenz im Siegburger Kreishaus. "Ganz wichtig ist mir auch, dass es uns hiermit gelungen ist, etwas für den Erhalt des Sankt Augustiner Standortes zu tun."

"Als Kinderklinik und Teil des 'Asklepios'-Konzerns sind wir stolz, dass wir bei dieser für die Gesellschaft sehr wichtigen Aufgabe bei der Bekämpfung der Pandemie aktiv einen Beitrag leisten können. Wir danken Landrat Schuster für den Schulterschluss mit der 'Asklepios'-Kinderklinik Sankt Augustin", fügt Stefanie Wied, Geschäftsführerin der Klinik seit 1.10.2020, hinzu.

Durch das Land waren alle Kreise und kreisfreien Städte aufgefordert, in kürzester Zeit ein Impfzentrum inklusive mobiler Impfteams zu errichten und zu betreiben. Bei der Standortauswahl galt es folgende Anforderungen zu berücksichtigen :  verkehrsgünstige Anbindung sowie Anschluss an den ÖPNV, ausreichend Parkplätze,  sicher gegen den Zutritt Unbefugter, barrierefrei, separate Anlieferungsfläche, gut zu reinigende Innenausstattung

Alle diese Voraussetzungen liegen bei der 'Asklepios'-Kinderklinik vor. Für den Impfablauf nutzt der Rhein-Sieg-Kreis die dritte und sechste Etage des Haupthauses - weitere Büroflächen für Verwaltungsaufgaben sowie Lagerräume für Verbrauchsmaterialien sind vorhanden. Besonders günstig ist, dass die bauliche Infrastruktur mit Behandlungs- und Arztzimmern bereits zur Verfügung steht. "Das hilft wegen der Kürze der Zeit, in der das Impfzentrum aufgebaut werden muss, ganz erheblich", erläutert Landrat Schuster. Ganz wichtig ist, dass die Patienten- und Besucherströme der Kinderklinik durch das Impfzentrum nicht berührt werden. Die Örtlichkeiten sind so ausgelegt, dass dort maximal 2.000 Menschen pro Tag geimpft werden können.

Die Organisation einer solchen Einrichtung ist nicht nur organisatorisch, sondern auch personell eine große Herausforderung. "Wir haben hier eine Herkules-Aufgabe zu bewältigen. Das geht nur, weil alle Leistungsträger im Bevölkerungsschutz an einem Strang ziehen und sich gegenseitig unterstützen", lobt der Landrat. Mit dem 'Deutsches Rotes Kreuz', der 'Johanniter Unfallhilfe' und dem 'Malteser Hilfsdienst' wurden bereits erste Gespräche geführt. Darüber hinaus kommt der Kassenärztlichen Vereinigung eine wesentliche Roll bei der Impfdurchführung zu.


30.11.2020 - Vereine, Gesundheit, Baumaßnahmen:

Jahresrückblick des Verkehrs- und Verschönerungsvereins

Eine Information des Verkehrs- und Verschönerungsverein Seelscheid :  Bedingt durch die Corona-Pandemie neigt sich ein für alle Seiten schwieriges Jahr 2020 dem Ende entgegen. Auch für den 'VVS' war es ein Jahr, in dem wir unsere bis dahin gewohnten Aktivitäten nicht wie in den vorangegangenen Jahren durchführen konnten. Zu Beginn des Jahres sah es noch danach aus, dass alles in gewohnten Bahnen verlaufen würde. Dies änderte sich jedoch schnell, als wir alle begriffen, dass diese Pandemie auch an unserem Leben nicht spurlos vorüber gehen würde.

Bis zum März konnten wir unsere monatlichen Vorstandssitzungen noch durchführen. Dann kam das abrupte Ende und der Lockdown zwang uns dazu eine unfreiwillige Pause einzulegen. Die geplante Mitgliederversammlung im April musste erst einmal auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Die ebenfalls für April geplante Einweihung des "Freundschaftsweges", den wir gemeinsam mit dem Partnerschaftsverein und dem Verkehrs- und Verschönerungsverein Neunkirchen geplant und angelegt haben, musste ebenfalls abgesagt werden und konnte bis heute nicht nachgeholt werden.

Vorstandsitzungen konnten nicht mehr stattfinden da unser Vereinslokal geschlossen bleiben musste. Trotzdem haben wir nach Abstimmung, in Einzelaktionen oder auch in Zweiergruppen, unsere regelmäßig anfallenden Arbeiten erledigen können. Dazu gehörten unter anderem :

  • die von uns gepflanzte Obstbaumallee auf dem Breitscheider Rücken zu kontrollieren, zu wässern und in zwei Fällen nachzupflanzen
  • die Pflege des Beetes an der Pastoratsmauer Breite Straße
  • die Pflege und das Freischneiden von Bänken und Schutzhütten
  • die Pflege des 'Bisterpark', der landwirtschaftlichen Geräte und der angelegten Wildblumenwiese
  • die Reinigung der Infotafeln des "Eisvogelweges", des "Kräuterweges" und des neu angelegten "Freundschaftsweges"

Am 5. Oktober konnten wir dann unsere Mitgliederversammlung nachholen, auf der ein komplett neuer Vorstand gewählt wurde (wir berichteten darüber). Am 29. Oktober wurde dem Verkehrs- und Verschönerungsverein Seelscheid in Kooperation mit der "Initiative Neunkirchen-Seelscheid naturnah" der 2. Preis des Klimaschutzpreises 2020 verliehen. Darüber haben wir uns sehr gefreut.

Bereits im September haben wir uns um Fördergelder der "Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt" beworben, um unsere Vereinsverwaltung auf einem eigenen externen Rechner mit der dazu erforderlichen Software durchführen zu können. Diesem Antrag wurde in vollem Umfang entsprochen und so konnten wir inzwischen das notwendige Equipment beschaffen und die Vereinsverwaltung auf dem neuen Rechner installieren. Auch das ist, insbesondere aus datenschutzrechtlichen Gründen, eine sehr erfreuliche Entwicklung.

Hier noch ein Hinweis :  Im Verlauf des "Eisvogelweges" wurde die Brücke über die Naaf an der Meisenbacher Straße zwischen Ingersaueler Mühle und Meisenbach durch den Aggerverband mit Verweis auf die ungenügende Verkehrssicherheit abgerissen. Wir bedauern das sehr und sind diesbezüglich mit dem Sauerländischen Gebirgsverein, der auch für unsere Wanderwege zuständig ist, im Gespräch, um eine geeignete Lösung zu finden.

Obwohl es zur Zeit noch nicht danach aussieht, hoffen wir darauf, das Jahr 2021 wieder in gewohnter Weise angehen zu können. An dieser Stelle noch einmal unser herzliche Dank an alle Helfer für die vielfältige Unterstützung in diesem außergewöhnlichen Jahr. Bleiben sie gesund !
Hans-Peter Krieger, Vorsitzender


30.11.2020 - Vereine, Soziales, Vermischtes:

Bürgerstiftung brachte Advent zum Seelscheider Altenheim

(Foto : Bürgerstiftung Seelscheid)

Eine Information der Bürgerstiftung Seelscheid :  Rechtzeitig vor dem 1. Advent hat die Seelscheider Bürgerstiftung den Heimbewohnerinnen und Heimbewohner, aber auch allen dort Beschäftigten, den Advent direkt vor das Haus gebracht. Einige tatkräftige Männer hatten einen großen Tannenbaum frisch in einer Schonung geschlagen und mit Trecker und Anhänger direkt vor das Altenheim transportiert. Dort wurde der Baum in eine vorab in den Boden eingelassene Hülse gestellt, damit der Baum auch Sturmböen standhalten kann. Die mitgebrachten Lichterketten wurden installiert und der Baum mit wunderschönen Kugeln geschmückt.

Als zusätzliche Überraschung waren drei Mitglieder des Posaunenchors (Lukas Kraus, Nehl Heiner und Hans-Günter Ullrich) der evangelische Kirchengemeinde Seelscheid gekommen und spielten auf ihren Instrumenten bekannte Lieder zum Advent. Sehr zur Freude der hinter den Fenstern zusehenden Seniorinnen und Senioren und deren Betreuern. Einige Wagemutige wagten sich trotz kalter Temperaturen sogar auf die Balkone. Das Altenheim spendierte dem Weihnachtsbaum-Team der Bürgerstiftung heißen Kaffee und Weihnachtsplätzchen.

Die langsam einsetzende Dämmerung ließ den Baum in vorweihnachtlichem Glanz erstrahlen. Eine schöne, kleine Geschichte trug sich dann noch zu, als die Aktion bereits beendet war. Einige Kinder aus der Nachbarschaft entdeckten den strahlenden Baum und setzen sich, davon offensichtlich sehr angetan, auf den Boden vor dem neu aufgestellten Prachtstück, um diesen dann zu bestaunen. Vorfreude auf die beginnende Adventszeit und ein kleiner Trost für die ausgefallenen Weihnachtsmärkte und Basare in diesem Jahr.
Heinz-Günter Scholz


28.11.2020 - Gesundheit, Kreisverwaltung:

Infektionsgeschehen leicht rückläufig - lokal hohes Niveau

Bundesweit überschritten die Infektionen mit dem "SARS-CoV-2"-Virus - soweit nach Test bestätigt - in dieser Woche die Millionen-Marke. Die Anzahl der Neuinfektionen war dabei geringfügig rückläufig, im Wochenmittel waren es gut 17.900 Fälle täglich. In der Vorwoche waren es im Schnitt noch über 18.400, was einem Rückgang von 2,6 Prozent entspricht. Die 7-Tages-Inzidenzzahl pro 100.000 Einwohner liegt am heutigen Samstag bei 136. Der 7-Tages-Reproduktionswert beträgt aktuell 0,96, das heißt 100 Infizierte stecken 96 weitere an.

Im Rhein-Sieg-Kreis war der Rückgang der Zahlen deutlicher. Hier waren es durchschnittlich 99 Neuinfektionen täglich gegenüber 148 in der Vorwoche (minus 33 Prozent). Stand Samstag hat sich die Gesamtzahl der Infektionen auf 7.646 erhöht, die der Genesenen auf 6.579. Die Zahl der kreisweiten Akutfälle ist mit 980 auf den niedrigsten Stand seit zehn Tagen zurückgegangen. Innerhalb einer Woche sind aber neun Betroffene an oder in Kombination mit der "COVID-19"-Krankheit verstorben. Der 7-Tages-Inzidenzwert ist mit 109,0 sogar der niedrigste seit Mitte November.

Zum Wochenausklang wurden wieder Detailzahlen veröffentlicht. Demnach gibt es derzeit (Stand Freitag) kreisweit 32 verschiedene "Ausbruchsgeschehen" in Pflege- und Betreuungs-Einrichtungen oder Kliniken, wovon insgesamt 404 Personen betroffen sind, im Durchschnitt also 12,6 pro Einrichtung. Außerdem werden Fälle aus 63 Schulen mit 125 Infizierten sowie 23 Kindertagesstätten mit 27 Infizierten gemeldet. Weiterhin gibt es 137 Fälle, die Infektions-Geschehen in acht verschiedenen Gewerbebetrieben zuzuordnen sind.

In Neunkirchen-Seelscheid sind - seit dem letzten hier veröffentlichten Zwischenstand am Montag - innerhalb von fünf Tagen 23 Neuinfektionen hinzugekommen, die Gesamtzahl beträgt nun 199, die der Genesenen 156. Somit ist die Akutzahl mit derzeit 43 wieder leicht angestiegen. Davon sind lokal auch drei Pflege- oder Betreuungs-Einrichtungen, eine Schule und eine Kindertagesstätte betroffen. Die detaillierten Fallzahlen hierzu werden nicht bekanntgegeben. (cs)


28.11.2020 - Vereine, Historie, Medien:

Heimat- und Geschichtsverein stellt das Jahrbuch 2020 vor

Thema im Jahrbuch : die Statue des heiligen Antonius - (Foto : Heimat- und Geschichtsverein)

Eine Information des Heimat- und Geschichtsvereins Neunkirchen-Seelscheid :  Die Planung des Heimat- und Geschichtsvereins, letzte Woche das neue Jahrbuch im Kreise der Autoren und des Vorstands den Pressevertretern und der Öffentlichkeit vorzustellen, musste leider entfallen. Unbeschadet hiervon wurden inzwischen die Jahrbücher und die diesjährige Jahresgabe, ein Buch unseres langjährigen Autors Dr. Martin Krause unter dem Titel "Heimat - Im Wandel der Geschichte und im persönlichen Erleben", verpackt und werden an unsere Mitglieder verteilt.

Was bringt nun das Jahrbuch ?  Es wirft in seiner Ausgabe 2020 den Blick vor allem auf die näherliegende Vergangenheit. So beleuchtet ein Beitrag die Geschichte der Antonius-Statue, die lange Zeit eine Nische im historischen Altbau des Antoniuskollegs zierte. In detektivischer Kleinarbeit wurde durch die Autoren, das sind der dieses Jahr leider verstorbene Dieter Siebert-Gasper und der pensionierte Kunstlehrer Armin Klein, zunächst die Herkunft der Statue geklärt, bevor Armin Klein verwitterte Farbe entfernte und am Ende die Statue vor dem weiteren Verfall schützte. Sie steht jetzt prominent vor der Mensa des Antoniuskollegs.

Wussten Sie, was "Rote Rosen, rote Lippen ..." mit Neunkirchen-Seelscheid zu tun hat ?  Der Komponist und Texter Franz-Leo Andries lebte lange Zeit in Wolperath ! - Landwirtschaft prägte über Jahrhunderte unsere Gemeinde, und dazu gehörten dann auch Landwirtschaftsschulen. Um deren Geschichte und den Wandel in der Landwirtschaft drehen sich zwei Beiträge. Auch in diesem Jahr soll das das gesellschaftliche Leben prägende ehrenamtliche Engagement nicht zu kurz kommen :  Die Geschichte des Löschzuges und der Chorgemeinschaft Sankt Georg in Seelscheid. Dies und viel Interessantes mehr aus der Geschichte unserer Gemeinde erwartet Sie.

In der oben schon angesprochenen Jahresgabe an die Mitglieder behandelt Dr. Krause facettenreich den Begriff "Heimat", zum einen im Allgemeinen, aber auch in seinem ganz persönlichen Erleben :  Scheinbar ein lange verstaubter Begriff, gewinnt er aber gerade jetzt, wo in unserer Gesellschaft Vertreibung, Not und Einschränkungen, aber auch die Sehnsucht nach dem "Hier gehöre ich hin" an der Tagesordnung sind, wieder an Bedeutung. Dr. Krause kommt dabei zu dem Schluss, dass es für den Menschen oft mehr als nur eine Heimat gibt :  In seinem Fall zum Besispiel Rötzenhagen in Pommern, wo er seine Kindheit verbrachte, und Breitscheid, wo er als Heranwachsender und seine Eltern bis zu deren Tode lebten.

Lassen Sie sich von beiden Büchern, gehalten in Grün - der Farbe der Hoffnung - überraschen. Die Jahrbücher erhalten Sie ab 1. Dezember wie jedes Jahr bei unseren Banken und in der  Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterBuchhandlung Krein  zum Preis von 10 Euro. Das Buch von Dr. Martin Krause ist in der 'Buchhandlung Krein' ebenfalls zum Preis von 10 Euro erhältlich.


28.11.2020 - Gemeindeverwaltung, Senioren, Medien:

Neuauflage des kommunalen Seniorenwegweisers verfügbar

(Foto : Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid)

Eine Information der Gemeindeverwaltung :  Das 60-seitige Heft enthält viele Tipps und Adressen zu Freizeit-, Beratungs- und Hilfsangeboten. Der Wegweiser ist kostenlos erhältlich im Rathaus, im Bürgerbüro Seelscheid, in den Gemeindebüchereien Neunkirchen und Seelscheid, in der  Aquarena  sowie bei vielen Dienstleistern in der Gemeinde. Der Wegweiser ist zusätzlich als Online-Version auf der Homepage der Gemeinde abrufbar und kann heruntergeladen werden :  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.nk-se.de/buergerservice/senioren/seniorenwegweiser

Seit vielen Jahren berät das Familienamt Senioren, Pflegebedürftige und deren Angehörige. Das umfangreiche Angebot an Informationsmaterial wird stetig aktualisiert, damit die Orientierung im Dschungel der Leistungen und Angebote leichter fällt. Herausgeber des Wegweisers ist das Familienamt der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid. Diesmal ist der Wegweiser in neuem Layout erschienen.


28.11.2020 - Gemeindeverwaltung, Energie, Personen:

Wechsel in der Geschäftsführung der Stromnetzgesellschaft

von links nach rechts : Norbert Geßner, Frank Schwermer, Nicole Berka, Michael Zinzius - (Foto : Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid)

Eine Information der Gemeindeverwaltung :  Am 27. November traf sich unter pandemie-konformen Bedingungen die geschäftsführende Ebene der Stromnetzgesellschaft Neunkirchen-Seelscheid (SNS), um den langjährigen Geschäftsführer Frank Schwermer zu verabschieden und den neuen Geschäftsführer Norbert Geßner offiziell zu begrüßen.

Aufgrund eines beruflichen Wechsels hat Frank Schwermer seine bisherige Tätigkeit als Geschäftsführer der Stromnetzgesellschaft Neunkirchen-Seelscheid zum 31. Oktober beendet. Die Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid dankt ihm für seine mehr als siebenjährige, hervorragende Tätigkeit, zusammen mit und für die Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid. Herr Schwermer hat stets ein achtsames Auge auf die Entwicklung des Stromnetzes gehabt und dieses klug und vorausschauend weiterentwickelt. Als Mitarbeitern von 'Westnetz' war er immer ein verlässlicher und kompetenter Ansprechpartner für die Belange der Gemeinde.

Nachfolger von Frank Schwermer wird Norbert Geßner. Für Norbert Geßner ist dieser Bereich kein Neuland, da er bisher bereits mit den technischen Abläufen des Netzes betraut war. Die Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid wünscht Herrn Schwermer alles Gute für seinen weiteren beruflichen Werdegang und heißt Herrn Geßner herzlich willkommen.

Zur Historie :  Zum 30.11.2012 lief der Strom-Konzessionsvertrag der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid aus. Die Gemeinde entschied sich damals, den Vertrag im Rahmen eines "Interessenbekundungs-Verfahrens" neu auszuschreiben. Es setzte sich dabei eine Bietergemeinschaft von 'RWE' und 'rhenag' mit dem Angebot durch, zusammen mit der Gemeinde eine gemeinsame Netzgesellschaft zu gründen.

In einem ersten Schritt hatte die 'RWE' mit Wirkung vom 01.07.2013 ihr Eigentum an dem Stromverteilnetzes in die Netzgesellschaft eingebracht. Bereits zu diesem Zeitpunkt übernahm Frank Schwermer, zunächst noch als alleiniger Geschäftsführer, die Aufgabe der Geschäftsführung. Am 13.09.2013 erfolgte dann im Rahmen eines feierlichen Aktes im Ratssaal der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid die Unterzeichnung der Verträge. Hiermit übernahm die Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid einen Anteil von 51 Prozent am Eigentum der Netzgesellschaft. Die 'RWE' behielt 48 Prozent und die 'rhenag' erwarb 1 Prozent am Eigentum des Netzes.

Seitens der Gemeinde wurde Michael Zinzius als zweiter Geschäftsführer der 'Stromnetzgesellschaft Neunkirchen-Seelscheid mbH Co. KG' bestimmt. Damit wurden die Aufgaben der Geschäftsführung im technischen Bereich von Frank Schwermer wahrgenommen und im kaufmännischen Bereich von Michael Zinzius.


26.11.2020 - Gemeindeverwaltung, Finanzen:

Gemeinde bittet um Übermittlung der Wasser-Zählerstände

Eine Information der Gemeindeverwaltung :  Ab dem 26. November versendet die Gemeinde die Ablesekarten für die Wasseruhren. Für alle installierten und von der Gemeinde abgenommenen Wasserzähler sowie auch für mögliche Zwischenzähler erhalten die Haushalte in Kürze die entsprechenden Ablesekarten. Die ausgefüllte Karte muss bis spätestens 31. Dezember wieder bei der Gemeinde vorliegen. Aufgrund der Mehrwertsteuer-Reduzierung müssen die Zählerstände unbedingt fristgerecht mitgeteilt werden.

Alternativ können die Zählerstände ab 26. November auch online über die Homepage der Gemeinde mitgeteilt werden :  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.nk-se.de/bauen-wohnen-umwelt/zaehlererfassung  -  wichtig :  Wer den Zählerstand online meldet, sendet bitte nicht zusätzlich noch die Ablesekarte zurück !

Werden die Zählerstände nicht rechtzeitig gemeldet, wird die Gemeinde den Wasserverbrauch schätzen. Da die Schätzung vom tatsächlichen Verbrauch abweichen kann, werden die Anschlussnehmer gebeten - im eigenen Interesse - die Zählerstände pünktlich zu übermitteln. Rückfragen zur Ablesung beantwortet Meike Brahm, Telefon 02247 / 303219, E-Mail :  Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailmeike.brahm(at)neunkirchen-seelscheid.de


26.11.2020 - Vereine, Karneval, Personen:

Vorstellung der designierten Seelscheider Kinderprinzessin

Emma-Jolin Seidlitz - (Foto : privat)

Eine Information des 'Karnevals-Gesellschaft "Für uns Pänz" Seelscheid' :  Normalerweise wäre unsere designierte Kinderprinzessin schon längst proklamiert. Leider wird diese Session 2020/21 nicht so sein, wie wir uns das alle vorgestellt haben, aber dennoch, wir werden das Beste daraus machen. Aufgeben ist keine Option !

Das heimatliche Brauchtum soll auch weiterhin erhalten bleiben. Die Gesellschaft hofft sehr, dass im Januar 2021 die Proklamation unter der Berücksichtigung der Hygienevorschriften in kleinem Kreis durchgeführt werden kann. Heute, möchten wir es uns nicht nehmen lassen, unsere Tollität vorzustellen :  Emma-Jolin I. (Seidlitz). Unsere designierte Tollität wird zwei Sessionen regieren, also ebenfalls 2021/22. In der Hoffnung, dass wir dann wieder unter besseren Bedingungen die fünfte Jahreszeit feiern können.


26.11.2020 - Gesundheit, Recht, Landesregierung:

Corona-bedingte Auflagen werden im Dezember verschärft

Nun ist die "Katze aus dem Sack" - ohne Überraschungen, aber doch mit vielen Widersprüchen :  Die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Bundesländer haben sich bei ihrer gestrigen Video-Besprechung mit dem Kanzleramt auf ein neues Maßnahmenpaket zur verstärkten Bekämpfung der "zweiten Welle" der Corona-Pandemie geeinigt. Im wesentlichen handelt es sich um eine Verlängerung der noch Anfang November ausdrücklich auf vier Wochen befristeten Einschränkungen bis hin zum 20. Dezember.

Hauptleidtragende der Verbote sind demnach weiterhin der Kulturbereich, die Veranstaltungsbranche, die Gastronomie und Hotellerie sowie die Reisebranche. Denn diese sind sozusagen weiterhin von Amts wegen an ihrer normalen Berufsausübung gehindert. Teile dieser Branchen der Wirtschaft sind damit schon seit dem Frühjahr ausgebremst - ohne Aussicht auf Besserung. Es ist absehbar, daß viele Betriebe - trotz versprochener Staatshilfen - unverschuldet auf der Strecke bleiben werden.

Was bedeuten die - jetzt noch in die Corona-Schutzverordnungen der einzelnen Bundesländer umzusetzenden - Absprachen der Regierungs-Chefinnen und -Chefs für die Bürger ?  Es bleibt fast alles wie es aus dem November gewohnt ist. Nochmals verschärft wurden die Kontakt-Beschränkungen. Statt zehn Personen aus zwei Haushalten dürfen jetzt nur noch fünf Personen aus zwei Haushalten zusammenkommen. Kinder unter 14 Jahren werden aber nicht mehr mitgerechnet. Treffen sich also zwei Familien mit überwiegend jüngeren Kindern (nicht Jugendlichen), kann die alte Höchstzahl von zehn also sogar überschritten werden.

Single-Haushalte sind wie zuvor stark benachteiligt. So dürfen sich etwa drei alleinstehende Seniorinnen oder Senioren ohne viele Außenkontakte nicht einmal zum Kaffee oder zum Kartenspiel treffen. Wer legal in größeren Gruppen zusammenkommen will, kann dies praktisch nur durch die Benutzung des Öffentlichen Personenverkehrs erreichen. Hier fallen Zusammenkünfte nicht sonderlich auf.

Neu ist auch eine strengere Begrenzung der Kundenzahl in größeren Einzelhandels-Geschäften oder Einkaufszentren. Bei kleineren Läden unter 800 Quadratmetern Verkaufsfläche bleibt es bei der Höchstzahl von einem Kunden pro 10 Quadratmetern, bei größeren Geschäften gilt jedoch die Regel ein Kunde pro 20 Quadratmeter. Nachdenklich stimmt, daß sich in vollbesetzten Bussen oder Bahnen 50 und mehr Fahrgäste auf der gleichen Fläche tummeln dürfen, ohne sich - wie in Geschäften - aus dem Weg gehen zu können.

Das Tragen einer Maske oder einer Mund-Nasen-Bedeckung ist nun "in allen geschlossenen Räumen, die öffentlich zugänglich sind", vorgeschrieben, zudem an allen Orten mit starkem Publikumsverkehr wie etwa in den Fußgängerzonen der Innenstädte, zudem weiterhin an Bahnsteigen und Bushaltestellen.

An den Schulen gilt eine erweiterte Maskenpflicht, die für Nordrhein-Westfalen aber keine Änderung zur bisherigen Regelung bedeutet. Die Weihnachtsferien beginnen bereits zwei Schultage früher am 18. Dezember, um eine längere Zeit "ohne Außenkontakte" bis Weihnachten zu ermöglichen. Wenn ein/e Schüler/in positiv auf das "SARS-CoV-2"-Virus getestet wurde, muß - anders als zuvor - die gesamte Klasse zuhause bleiben. Nach fünf Tagen kann diese Zwangspause durch einen negativen Test beendet werden - vorausgesetzt die Testkapazität ist verfügbar.

Ab einem Inzidenzwert von 200 (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen) können schulspezifisch weitere Maßnahmen ergriffen werden. Erst dann sollen Hybrid- und Wechsel-Unterricht möglich sein, sprich eine Verkleinerung der Klassen durch eine Mischung aus Präsenz- und Online-Unterricht. Im Rhein-Sieg-Kreis wurde ein solch hoher Inzidenzwert bisher jedoch nicht erreicht.

Bemerkenswert ist, daß das Virus über die Weihnachts-Feiertage an Gefährlichkeit einzubüßen scheint. Denn dann dürfen sich zeitweise wieder zehn Personen aus einer nicht enger begrenzten Anzahl von Haushalten treffen. Auch hier dürfen Kinder unter 14 Jahren die Gesamtzahl praktisch beliebig erhöhen. Noch unklar ist, ob diese Regelung auch "zwischen den Feiertagen" und an Neujahr gilt. Wenn die 7-Tages-Inzidenz (im Rhein-Sieg-Kreis derzeit 138,8) nach den Feiertagen noch nicht unter den (frei gewählten) Grenzwert von 50 abgesunken ist, ist mit einer Rückkehr zu den vorherigen Beschränkungen zu rechnen. (cs)


24.11.2020 - Vereine, Kirchliches, Personen:

330 Jahre Gesang im Kirchenchor 'Cäcilia' wurden gewürdigt

Auf Abstand und mit Maske wurden die Jubilare von links Käthe Lange, Margrit Daniel und Hubert Demmer (vorne), Christa Gast, Marianne Kolf, Ulrich Röttig und Marlene Teichmann (zweite Reihe) von Pfarrer Martin Wierling und Marlies Müller-Reuter (hinten) geehrt - (Foto : Kirchenchor)

Eine Information des Kirchenchors 'Cäcilia' Neunkirchen : "Ich bin dankbar, dass ich schon so viele Jahre dabei sein durfte und mit diesem tollen Chor schöne und besondere Auftritte hatte", bekannte Marlene Teichmann, die jetzt mit weiteren Jubilaren im Rahmen eines Corona-konformen Wortgottesdienstes des Kirchenchors 'Cäcilia' Neunkirchen geehrt wurde. Marlene Teichmann gehört dem Chor seit 25 Jahren an. Sie singt im Alt und gehört, so die Chorvorsitzende Marlies Müller-Reuter, zu den ganz Engagierten im Chor.

Für 40 Dienstjahre wurde Chorleiter Ulrich Röttig geehrt. "Respekt, dass du das so lange mit uns ausgehalten hast", kommentierte Müller-Reuter. Seine oft gerühmte Dynamik sei ihm bis heute noch nicht verlorengegangen. Er sprühe immer noch vor Ideen. Regionalkantor Norbert Schmitz-Witter gratulierte in einem Brief zum Dienstjubiläum. Im gleichen Jahr wie Röttig stießen auch die beiden Altistinnen Margrit Daniel und Christa Gast sowie Sopran Marianne Kolf zum Chor. Marianne Kolf begann ihre kirchenmusikalische Karriere bereits unter Willy Eich im Kinderchor, wechselte dann in den von Richard Mailänder geleiteten Jugendsingkreis und nach dessen Auflösung in den Kirchenchor.

Christa Gast sang ebenfalls im Jugendsingkreis, bevor sie zum Kirchenchor kam. Obwohl seit mehr als 30 Jahren Königswinterin ist sie dem Chor treu geblieben und gehört seit Jahren zum Vorstand. Margrit Daniel war 1980 gerade aus den Niederlanden zugezogen, als sie im Rahmen des Pfarrbesuchsdienstes von zwei Kirchenchorsängern ermuntert wurde einmal vorbeizuschauen. Sie kam und blieb. "Küken" unter den Jubilaren war Hubert Demmer, der seit zehn Jahren den Tenor verstärkt und sich überall unentbehrlich macht.

Als "Dienstälteste" wurde Käthe Lange für 75 Jahre in kirchlichen Chören geehrt. "Dieser Einsatz ist mehr als ein Hobby", schrieb Rainer Maria Kardinal Woelki ihr in einem Gratulationsschreiben. "Die erste Messe, die ich mitgesungen habe, war von Anton Faist", erinnert sich die 90-Jährige. Die rüstige Jubilarin entstammt einer musikalischen Kölner Familie. Sie trat gleich nach dem Krieg als Jugendliche dem Kirchenchor von 'Sankt Kunibert' bei und schloss sich später auch einer Musikgruppe an 'Sankt Agnes' an. Als sie 1977 nach Heisterschoß zog, verstärkte sie den Happerschoßer Kirchenchor, bis Ulrich Röttig sie abwarb. Bis heute singt sie begeistert in Neunkirchen mit und hilft im Team der Notenwarte.


24.11.2020 - Verkehr, Polizeimeldungen:

Autobahn 3 vor dem Heumarer Dreieck nach Unfall gesperrt

Berufspendler in Richtung Köln sollten heute morgen die Autobahn 3 meiden. Seit 6 Uhr ist die Strecke nach einem Unfall zwischen der Anschlußstelle Rösrath (29) und dem Heumarer Dreieck (28) voll gesperrt. Der Rückstau reicht bereits bis über die Anschlußstelle Königsforst hinaus. (cs)

Nachtrag von 8 Uhr :  Die Behinderung besteht immer noch. Der Rückstau beziehungsweise zähfließender Verkehr reicht inzwischen bis zur Anschlußstelle Rösrath (30a) zurück. Auch die parallel verlaufende Landstraße zwischen Rösrath und Köln (L 284) ist stark von Verkehr belastet.


23.11.2020 - Gesundheit, Kreisverwaltung:

Zahl der Neuinfektionen und Akutfälle wieder rückläufig

Nach dem plötzlichen Anstieg der (nach Test bestätigten) Infektionsfälle mit dem "SARS-CoV-2"-Virus in Kreis und Kommune zum Ende der vergangenen Woche sind die Zahlen wieder zurückgegangen. Über das Wochenende gab es in Neunkirchen-Seelscheid innerhalb von drei Tagen "nur" sieben neue Fälle, die die Gesamtzahl seit März auf 176 erhöhten. Durch 18 Genesungen (Stand nun 139) sank die Zahl der als akut erkrankt Geltenden von 48 auf 37.

Im Kreisgebiet kamen in den drei Tagen 292 Neuinfektionen hinzu. Mit aktuell 7.089 Betroffenen (Stand 15.30 Uhr) hat die Gesamtzahl aller bestätigten Fälle eine neue 1.000er-Marke übertroffen. Auch kreisweit überwogen die Genesungen mit 437 deutlich (gesamt 5.973), so daß die Akutfälle von 1.183 auf 1.036 zurückgingen. Allerdings waren auch zwei weitere Todesfälle in Zusammenhang mit der "COVID-19"-Krankheit zu beklagen (derzeitiger Stand 80). Wieder zugenommen hat die Gruppe, für die Quarantäne oder häusliche Absonderung angeordnet wurde, es sind nun 5.582.

Durch den Anstieg vergangene Woche ist die kreisweite 7-Tages-Inzidenz (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche) auf den bisherigen Höchststand von 169 gestiegen. Im Bundesdurchschnitt liegt er mit aktuell 143 etwas niedriger, die Reproduktionsrate (7-Tage-R-Wert) ist mit 0,97 wieder unter 1. (cs)


23.11.2020 - Politik, Gemeindeverwaltung:

Verpatzter Start des Gemeinderates in die neue Wahlperiode

Bürgermeisterin Nicole Berka mit ihren beiden neuen Stellvertretern Hans-Jürgen Parpart (CDU, links) und Manfred Krüger (SPD, rechts)

Es war eine bemerkenswerte, aber sicherlich nicht denkwürdige Sitzung des Gemeinderates, als sich dieser am vergangenen Mittwoch (18.11.) für die neue Wahlperiode konstituierte. Dafür sorgte die SPD-Fraktion, die sich nicht gut vorbereitet präsentierte. Doch dazu später mehr. - Zunächst warb Bürgermeisterin Nicole Berka für eine konstruktive Zusammenarbeit und einen sachorientierten Umgang miteinander. Dann ging es zur Einführung und Verpflichtung der Ratsmitglieder. Im durch Überhang- und Ausgleichs-Mandate von 32 auf 40 Sitze angewachsenen Rat gibt es viele neue Gesichter.

Im Anschluß ging es um die Anzahl und die Wahl der stellvertretenden Bürgermeister/innen. Die SPD-Fraktion hatte eine Änderung der Hauptsatzung beantragt, um die Anzahl der Stellvertreter-Posten von zwei auf drei zu erhöhen, scheiterte damit aber klar an den Gegenstimmen der Ratsmehrheit. Die nach der Kommunalwahl deutlich gestärkten und mit neuer Fraktionsführung angetretenen Bündnis 90 / Die Grünen zeigten damit gleich, daß das enge Bündnis mit der SPD, das in der letzten Ratsperiode vorherrschte, nicht mehr besteht. (cs)


23.11.2020 - Vermischtes, Kulturelles:

Laternenbaum in Neunkirchen leuchtet noch bis 1. Advent

(Foto : Gemeindebücherei)

Eine Information der Gemeindebücherei :  Dieses Jahr ist alles anders, manches bleibt jedoch auch so wie immer. Und das ist auch schön so. In der Bücherei wurden auch dieses Jahr viele Sankt Martins-Bücher und Laternen-Bastelanleitungen ausgeliehen. Und dies, obwohl es keine Umzüge gegeben hat. Die Familien sind dem Aufruf gefolgt, die Fenster mit Laternen zu schmücken und nicht wenige Kinder wollten auch einfach für sich eine neue Laterne basteln.

In der Gemeindebücherei in Neunkirchen hängen nun noch bis zum 1. Advent einige der prachtvollen Exemplare im eigens installierten Laternenbaum. Die Kinder freuen sich, dass ihre Laternen nun doch noch einem Publikum gezeigt werden können, sie haben sich auch wirklich viel Arbeit gemacht.

Wenn man in der Erdmännchen-Klasse ist, braucht man unbedingt eine Erdmännchen-Laterne, erklärte Silas M. (8) dem Büchereiteam. Seine große Schwester Rhea (11) hat sogar ein komplettes Aquarium in Szene gesetz - mit Fischen, die scheinbar quer durch die Laterne schwimmen. Es sieht fantastisch aus. Sophie (9) hat ein einladendes Häuschen mit rankendem Efeu und rauchendem Kamin gebastelt. Justus (10) wollte eine Fackel erstellen und dazu gehört natürlich auch ein richtiger Ast, der mit dem Taschenmesser bearbeitet wurde. Annie (6) wollte dieses Jahr eine besonders leuchtende Laterne haben und hat sich für eine Schnee-Eule entschieden.

Wer möchte, darf gerne vorbeikommen und einen Blick auf die Kunstwerke der Kinder werfen. An dieser Stelle möchte die Gemeindebücherei darauf hinweisen, dass Medienbestellungen gerne auch telefonisch entgegengenommen werden. Gerne wird dabei auch eine kontaktlose Ausleihe vereinbart. Melden Sie sich gerne in der Bücherei in Neunkirchen unter Telefon 02247 / 8771 oder in Seelscheid unter Telefon 02247 / 69900.


20.11.2020 - Gesundheit, Kreisverwaltung:

'COVID-19'-Akutfälle in der Gemeinde auf Rekordstand 48

Einen starken Anstieg weisen die (nach Test bestätigten) "SARS-CoV-2"-Infektionen für Neunkirchen-Seelscheid auf. Nach fünf Fällen am Donnerstag wurden allein heute 17 Neuinfektionen registriert. Die Gesamtzahl seit März beläuft sich damit auf 169. Auf einem Rekordniveau sind auch die Akutfälle, die sich seit dem vorgestern veröffentlichten Zwischenstand von 30 auf 48 erhöhten. Als genesen gelten aktuell 117 Betroffene, vier mehr als noch am Mittwoch. Laut dem Gesundheitsamt des Kreises sind auch zwei Betreuungs-Einrichtungen und eine Schule im Gemeindegebiet betroffen. Die dortigen Fallzahlen wurden nicht gesondert angegeben.

Kreisweit liegen weiterhin hohe Zuwachszahlen vor. In den beiden letzten Tagen kamen 204 plus 142 neue Fälle hinzu. Die Anzahl der im gleichen Zeitraum Genesenen lag mit zusammen 237 niedriger, so daß die Anzahl der Akutfälle von vorgestern 1.075 auf heute 1.183 anwuchs. Der Höchststand dieser Woche wurde jedoch am gestrigen Donnerstag mit 1.239 Fällen verzeichnet. Auch die Zahl der in "häuslicher Absonderung" befindlichen Menschen erreichte gestern mit 5.633 ein neues Maximum, heute betrug deren Zahl 5.374. Der Inzidenzwert (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen) bewegt sich im Kreisgebiet weiter um die 140 (heute 140,8).

Im Rhein-Sieg-Kreis gibt es 23 Ausbruchsgeschehen in Pflege- und Betreuungs-Einrichtungen sowie Kliniken mit insgesamt 328 positiv getesteten Personen. 46 Schulen mit aktuell 96 Fällen und 22 Kindertagesstätten mit 33 Fällen sind betroffen. Weiterhin werden zehn Ausbrüche in Gewerbetrieben mit 146 Fällen sowie vier im Bereich "Sport, Freizeit und Religion" mit vier Einzelfällen gelistet. (cs)


20.11.2020 - Polizeimeldungen, Tiere:

Forellen lagen auf der Dahlerhofer Straße - Fischwilderei ?

(Foto : Kreispolizeibehörde)

Eine Information der Kreispolizeibehörde :  Eine Zeugin staunte heute Nacht gegen 3.00 Uhr nicht schlecht, als sie auf dem Heimweg nach der Arbeit mit dem Auto von der Hauptstraße in die Dahlerhofer Straße in Neunkirchen-Seelscheid einbog. Mitten auf der Straße lagen große Fische. Sie benachrichtigte umgehend die Polizei. Die Beamten gingen die Strecke bis zur Kirche ab und fanden insgesamt 14 tote Lachsforellen.

Die circa 50 cm großen Tiere waren vermutlich an der Steigung der Dahlerhofer Straße von einem Transportfahrzeug gerutscht. Woher die Fische stammen ist derzeit unklar. Sie mussten durch die Ordnungsbehörde entsorgt werden. Es besteht der Verdacht der Fischwilderei. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. Hinweise, woher die Forellen stammen oder wer die Beute "verloren" hat, nimmt die Polizei unter der Rufnummer 02241 / 5413121 entgegen.


(Foto : Ordnungsamt der Gemeinde)


19.11.2020 - Kreisverwaltung, Tiere, Wirtschaft:

Herdenschutzhunde im Wolfsgebiet Rhein-Sieg im Einsatz

Herdenschutzhunde - (Foto : Anette Wolff / NABU)

Eine Information des Amtes für Umwelt- und Naturschutz der Kreisverwaltung :  Nachdem Teile des östlichen Rhein-Sieg-Kreises seit August 2020 offizielles Wolfsgebiet sind, setzen die ersten Schafzüchter inzwischen Herdenschutzhunde ein. Sie unterscheiden sich von Hütehunden. Diese werden hauptsächlich dafür eingesetzt, Schafherden zusammenzuhalten. Große Raubtiere, wie Wölfe, könnten Hütehunde aber nicht abwehren. Das ist Aufgabe der Herdenschutzhunde.

Diese Hunde wachsen innerhalb einer Herde auf, leben ganzjährig bei den Tieren und sind extrem auf deren Schutz fixiert. Herdenschutzhunde arbeiten im Team, eigenständig und ohne Aufsicht eines Hirten. Grundsätzlich beobachten die Hunde alles Fremde zurückhaltend und misstrauisch. Beim geringsten Verdacht einer Gefahr für die Schafherde verjagen die Tiere den potentiellen Angreifer.

"Herdenschutzhunde sind keine Streicheltiere", sagt der Leiter des Amtes für Umwelt- und Naturschutz, Rainer Kötterheinrich. "Die Weiden sind gekennzeichnet, Hundebesitzerinnen und -besitzer sollten ihr Tier dort besser nicht frei laufen lassen." An entsprechenden Weiden gibt es Hinweisschilder, auf denen die Verhaltensregeln erläutert werden.

Seit Teile des östlichen Rhein-Sieg-Kreises offiziell Wolfsgebiet sind, fördert das Land NRW unter anderem die Anschaffung von Herdenschutzhunden. Auch andere Schutzmaßnahmen für Schafherden werden finanziell bezuschusst. Alle Informationen zur "Förderrichtlinie Wolf" gibt es auf der Internetseite der Bezirksregierung Köln :  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/leistungen/abteilung05/51/foerderung/wolf/index.html

Im Rhein-Sieg-Kreis umfasst das Wolfsgebiet alle rechtsrheinischen Kommunen mit Ausnahme von Troisdorf, Niederkassel, Sankt Augustin, Königswinter und Bad Honnef. Diese gehören zu der Pufferzone um das Wolfsgebiet. Der linksrheinische Teil des Rhein-Sieg-Kreises ist nicht einbezogen.


18.11.2020 - Gesundheit, Kreisverwaltung:

Zahlen der Neuinfektionen und Akutfälle stagnieren im Kreis

Die zweite Welle der Coronavirus-Pandemie scheint in den meisten Staaten Europas allmählich abzuklingen, die Zahl der Neuinfektionen geht - begünstigt durch mehr oder weniger starke Beschränkungen des öffentlichen Lebens in den einzelnen Staaten - langsam zurück. So auch im Bundesdurchschnitt, wo die Zahlen seit nun fünf Tagen leicht rückläufig sind.

Im Rhein-Sieg-Kreis ist diese Entwicklung noch nicht angekommen. Auch aufgrund von zahlreichen Infektionsfällen bei einem Eitorfer Industriebetrieb und mehreren Senioren-Einrichtungen ist derzeit noch ein linearer Verlauf zu erkennen, das heißt die Zahl der Neuinfektionen ist seit vier Wochen konstant, im Schnitt kamen täglich 125 Fälle hinzu (Gesamtstand 6.451). Das zeigt sich auch bei den Akutfällen, die seit Ende Oktober um die 1.000er-Marke schwanken, aktuell sind es 1.075. Die Zahl der in Zusammenhang mit der "COVID-19"-Erkrankung Verstorbenen hat sich auf 77 erhöht. Einen neuen Rekordstand hat die Menge der in Quarantäne beziehungsweise "häuslicher Absonderung" befindlichen Personen erreicht, es sind derzeit 5.520. Der aktuelle Inzidenzwert (Infektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen) liegt bei 140,5.

Lokal gab es nur einen geringen Zuwachs, vier nach Test bestätigte Neuinfektionen wurden für die beiden letzten Tage verzeichnet (seit März 147). Die Zahl der Akutfälle im Gemeindegebiet von Neunkirchen-Seelscheid erhöhte sich geringfügig von 29 auf 30. (cs)


18.11.2020 - Vereine, Verkehr:

Bürgerbus verkehrt am Dienstagvormittag (24.11.) nicht

Eine Information des Bürgerbusvereins Neunkirchen-Seelscheid :  Auf Grund eines kurzen Wartungstermins fährt der Bürgerbus Neunkirchen-Seelscheid am Dienstag, dem 24. November, die Touren 1 und 2 nicht. Die Touren 3 und 4 - um 12.28 Uhr ab Bürgerbüro Seelscheid - werden an diesem Tag normal nach Fahrplan gefahren. Ab Mittwoch, dem 25. November, fährt der Bürgerbus wieder ganztägig nach Fahrplan. Aktuelle Informationen hierzu erhalten Sie täglich auf unserer Internetseite  www.bb-nk-se.de  oder beim Fahrdienstleiter unter Telefon 02247 / 303480.


18.11.2020 - Vereine, Karneval, Gesundheit:

'Die Tanzbienen' über Karneval zu Zeiten der Pandemie

(Foto : 'Die Tanzbienen')

Eine Information des Männerballetts 'Die Tanzbienen' :  Nicht verzagen, die Session ist eröffnet, Sankt Martin vorbei und der Karneval steht still. Unser Plan eines Martinsfeuers mit gleichzeitiger Karnevalseröffnung hat ja leider nicht stattfinden können. Training ist eingestellt auf unbestimmte Zeit. Ein trauriges Ereignis. Lange haben wir auf diesen Moment des 11.11. hingearbeitet und geplant, trainiert und Kostüme ausgedacht - und jetzt motten wir alles ein für die Session 2021/22. Eine Situation, die wir in 35 Jahren Männerballett 'Die Tanzbienen' noch nie erlebt haben, aber mit dieser Situation haben alle gemeinsam zu kämpfen.

Damit alle Tanzbienen auch ein wenig Sankt Martin feiern konnten, gab es in diesem Jahr erstmalig für jede einen selbstgebackenen Weckmann, den man in aller Ruhe alleine verzehren konnte. Jetzt schauen wir mal, was die nächsten Wochen und Monate bringen werden. Wir bleiben in Kontakt, haben noch die Hoffnung auf eine kleine, kurze Weihnachtsfeier an der frischen Luft, aber natürlich nur, wenn es auch hygienetechnisch umsetzbar ist.

Aber ganz die Hände in den Schoss legen wir dann doch nicht. Die Neunkirchen-Seelscheider Vereine, Karneval und darüber hinaus, planen eine große Aktion, die den Karneval zumindest für die Kinder der Gemeinde in dieser Session ein wenig am Leben hält. Näheres folgt, es gibt noch viel zu planen und zu prüfen, bevor wir die Katze aus dem Sack lassen können, also bleibt am Ball, wir auch !

Und bitte, haltet Euch an die Abstands- und Hygieneregeln und bleibt gesund, denn wir möchten auch in der Session 2021/22 wieder so ausgelassen und entspannt mit Euch feiern wie vor der Pandemie ! - Eure Tanzbienen


16.11.2020 - Gesundheit, Kreisverwaltung:

Bringt der Teil-Lockdown die Wende ? - die aktuellen Zahlen

Nach dem Wochenende ist nochmals ein Blick auf die aktuellen Infektionszahlen bezüglich des "SARS-CoV-2"-Virus geboten. Bundesweit zeichnete sich in den vergangenen drei Tagen ein Trend ab, daß der Anstieg der Neuinfektionen knapp zwei Wochen nach Verordnung des Teil-Lockdowns gebremst wurde, indem die Zahlen im Wochenvergleich leicht rückläufig sind. So wurden für den Sonntag vom 'Robert-Koch-Institut' 10.824 Fälle registriert, eine Woche zuvor waren es noch 13.363. Der Inzidenzwert (Neuinfektionen innerhalb einer Woche pro 100.000 Einwohner) liegt aktuell bei 143,3, die Reproduktionsrate (7-Tages-R-Wert) bei 0,97, das heißt 100 Infizierte stecken weitere 97 Personen an.

Im Rhein-Sieg-Kreis kamen in den vergangenen drei Tagen - seit dem letzten hier veröffentlichten Zwischenstand - 284 neue bestätigte Fälle hinzu. Sie summieren sich inzwischen auf 6.158 seit Beginn der Pandemie im März. Somit waren oder sind nun etwas mehr als ein Prozent der Bevölkerung des Kreises an "COVID-19" erkrankt (mit oder ohne Symptome), die Dunkelziffer ist unbekannt. Da die Zahl der Genesenen stärker gestiegen ist (plus 509 auf nun 5.110), reduzierten sich die Akutfälle um 225 auf 975 (Datenstand 15.30 Uhr). Der Inzidenzwert für das Kreisgebiet sank seit Freitag leicht von 146,0 auf 137,8 (Stand 0 Uhr).

Lokal gab es nach Schwankungen am Wochenende noch keine positive Entwicklung. 16 nach Test bestätigte Neuinfektionen kamen in Neunkirchen-Seelscheid innerhalb von drei Tagen hinzu - seit März insgesamt 143 Fälle, damit 0,73 Prozent der Bevölkerung. Die Zahl der Akutfälle stieg dabei von 26 auf nun 29, als genesen gelten 114 Betroffene. (cs)


16.11.2020 - Vereine, Kirchliches:

Geburtstag im Chor : 90 Jahre und kein bisschen leise

Blumen für die Dame, in Corona-Zeiten an der frischen Luft und mit Abstand - (Foto : Kirchenchor)

Eine Information des Kirchenchors 'Cäcilia' Neunkirchen :  Das gibt es auch nicht alle Tage :  Zum 90. Geburtstag konnte jetzt die Vorsitzende des Kirchenchors 'Cäcilia' Neunkirchen, Marlies Müller-Reuter, einem aktiven Mitglied des Kirchenchors gratulieren. Käthe Lange aus Heisterschoß, die bereits auf eine lange Sängerlaufbahn zurückblicken kann, verstärkt seit 25 Jahren den Sopran des Neunkirchener Chores und sorgt seit beinahe genauso vielen Jahren im Team der Notenwarte für Ordnung in den Notenmappen. Corona-bedingt kam nicht der ganze Chor zum Gratulieren. Mit dem gebotenen Abstand übereichte Marlies Müller-Reuter ein kleines Geschenk und gratulierte herzlich.


16.11.2020 - Feuerwehr:

Feuerwehr befreite mit Zaunanlage verkeilten Transporter

Zu einem Einsatz zwecks technischer Hilfeleistung wurde der Löschzug Neunkirchen der Freiwilligen Feuerwehr am späten Sonntagabend (15.11.) gegen 23 Uhr gerufen. Beim Rangieren auf der Ringstraße in Neunkirchen hatte ein Fahrzeug mit Kastenaufbau eine Grundstücks-Einfriedung geringfügig touchiert, sich dabei aber mit einem Scharnier des Aufbaus so unglücklich an einem stabilen Stützpfahl verkeilt, daß ein Freikommen aus eigener Kraft nicht mehr gelang.

Auch das Lösen von Zaunelenenten brachte keinen Erfolg, weil das Scharnier auf dem Pfahl aufsaß. Die Wehrleute setzten eine Säbelsäge ein, um den kurzen Pfahl zu entfernen (Foto), und demontierten weitere Teile der Zaunanlage. An der Einfriedung entstand durch den Unfall überschaubarer Schaden, das beteiligte Fahrzeug blieb nahezu unversehrt. (cs)

 


1

2

3

4

5

6

7

interner Link folgtweiter


Banner much-heute.de Banner lohmar.info Banner broeltal.de

Einkaufen im
Bergischen
Rhein-Sieg-Kreis
stärkt die Region :

Anzeigen

Handel



Gastronomie


Dienstleistung



Freizeit


Gesundheit


Handwerk